Zum Inhalt springen

Dirndl. Fertig. Fernsehen.

In diesen Wochen fragen sich ja viele, warum so viele Bundesbürger bei der #Bundestagswahl am Sonntag die sogenannte „Alternative für Deutschland“ wählen werden. Plus-minus 10 Prozent! Ich sage: Weil so viele Deutsche so viele dumme Sendungen im Fernsehen schauen und darüber verblöden.

Das klingt hart. Aber noch härter sind 200 Minuten ARD-TV über das Säufertreffen „Münchner Oktoberfest“. Da kann ich nur sagen: Dirndl. Fertig. Fernsehen. AfD.

Fünf Millionen singende Biertrinker

Ich schreibe das in Anlehnung an den ach wie einfalltsreichen Sendetitel des Öffentlich-Rechtlichen Gebührenfernsehens „Dirndl! Fertig! Los! – Die Oktoberfestshow 2017″ präsentiert von #FlorianSilbereisen. Live aus München zeigte uns „Das Erste“ am vergangenen Samstag das „größte Schlagerfest der Welt“.

So ein Reißer soll angeblich das Münchner Oktoberfest sein, das in den vergangenen Jahren vor allem durch den sogenannten Anstich von Bierfässern, das Schwenken von riesengroßen Bierkrügen und einer volkstümlich-bayerischen Kotzwiese bekannt geworden ist.

Doch die #ARD hat stimmungstrunken festgestellt: „Jedes Jahr singen über fünf Millionen Besucher aus aller Welt in den Festzelten nationale und internationale Schlager von ‚Hey Baby‘ bis ‚Tausendmal belogen‘, von ‚Country Roads‘ bis ‚Griechischer Wein'“.

Millionen lieben schlechtes Fernsehen

Da kommt einem ja direkt das Schunkeln. Weil das Gegröle Betrunkener ja so schön ist, sollten in diesem Jahr auch Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen mitfeiern. Und das klappte auch: Rund 4,6 Millionen Deutsche, denen keine TV-Sendung zu schlecht ist, schalteten laut ARD-Quotenreport das Saufgelage mit den Dirndl-Kellnerinnen ein.

Da ist es kaum ein Trost, dass von den rund 6 Millionen Zuschauern der #ARD-Tagesschau im Vorfeld der ARD-Bierschau immerhin 1,6 Millionen umschalteten auf andere Sender.

40 Prozent haben heute weniger Geld

In dieser Woche schrieb im #Spiegel der Kolumnist Jakob Augstein in seiner Kolumne „Im Zweifel links“ über ein interessantes Phänomen: „Zwi­schen 1995 und 2015 muss­ten die un­te­ren 40 Pro­zent der Lohn­emp­fän­ger ei­nen Ver­lust ih­rer Kauf­kraft hin­neh­men. Das klingt ein biss­chen tech­nisch. Also an­ders: Die un­te­ren 40 Pro­zent ver­dien­ten 1995 mehr Geld als 2015. Oder noch an­ders: Bei­na­he die Hälf­te der Deut­schen ist ver­arscht wor­den. Das wirk­lich Be­fremd­li­che dar­an ist, dass die Men­schen es ein­fach hin­ge­nom­men ha­ben.“

Ich frage mich natürlich auch, warum es keinen Aufstand gibt?! Warum die Menschen ein Minus in ihre Geldbörse akzeptieren. Während die Reichen in dieser Republik immer reicher werden?!

Sehen die Armen zuviel schlechtes TV?

Liegt es vielleicht daran, dass die Armen in dieser Republik zu viel schlechtes TV sehen? Zu viele schlechte Filme? Zu viele schlechte Talkshows? Zu viel schlechtes Reality TV? Und vor allem zu viele Kochshows und  Liebesschnulzen im Fernsehen, die ihnen das Gehirn vernebeln?

Ich sage: JA.

Wer „Big Brother“ statt „Monitor“, „Exklusiv“ statt „Panorama“ schaut, bleibt ein politischer Analphabet. Und wer RTL aktuell, Tagesschau, Heute und die anderen Nachrichtensendungen und die politischen Dokumentationen ignoriert, führt ein gesellschaftliches Schattendasein.

Lügenpresse-AfD hält die Leute dumm

Wenn die AfD von der Lügenpresse spricht und den Leuten erklärt, sie sollten den Medien nicht glauben, erreicht sie damit mehrere Ziele: Die Leute verzichten auf die wichtigen Informationsquellen in dieser Gesellschaft – oder glauben diesen nicht mehr. Die Parolen der AfD werden von den Anhängern nicht überprüft. Und die Anhänger verblöden langfristig, weil sie sich nicht mehr in den Medien informieren.

Wer keine #Tageszeitung oder keinen #Spiegel oder #Focus und Co liest und auch die Online-Nachrichtendienste ignoriert, der darf sich nicht wundern, dass Politiker und Wirtschaftsmanager mit ihnen machen, was sie wollen.

Ohne Tageszeitung oder Spiegel geht es nicht

Erst wer gut informiert ist, kann seine beschissene Lage richtig einschätzen. Denn: Man lernt nicht nur in der Kita oder Grundschule, denen die Parteien gerade im Moment besondere Beachtung schenken.

Man lernt vor allem sein Leben lang!

Nach dem Schulabgang lernt man am Arbeitsplatz, durch Weiterbildungsmaßnahmen, im Gespräch mit intelligenteren Leuten als man es  selbst ist. Man lernt auf Freizeitvergnügungen wie Vorträgen oder Lesungen, durch intelligente Hobbys und vor allem durch die genannten Informations-Medien.

Es gibt zu viele TV-Sendungen, bei denen es halbwegs normal denkenden Menschen schlecht wird. Fernsehsendungen mit Inhalten, die für große Volksverdummung stehen. Auch die Öffentlich-Rechtlichen Sender machen da gerne mit. Auch sie unterhalten unsere Bevölkerung mit Brot & Spiel wie die Menschen auf etwas andere Art im Rom vor 2000 Jahren amüsiert worden sind. Damals waren es Gladiatoren im Amphitheater. Heute sind es Köche am Studioherd und Liebeskasper im Schnulzen-TV.

Sind Schnulzengucker nur Stimmvieh?

Jeder der sich für intelligent hält und sich trotzdem dieses Primitiv-TV mehr als fünf Minuten ansieht, sollte sich fragen, ob er wirklich genug Verstand besitzt um als Wähler und Bürger in dieser Republik ernst genommen zu werden. Oder ob er nicht doch nur Stimmvieh für #Parteien und #Politiker ist, die nichts dagegen unternehmen, dass 40 Prozent unserer Bevölkerung heute weniger verdienen als vor rund 20 Jahren.

Wer es bei der #BTW17 nicht noch schlimmer machen will, als es jetzt schon ist, sollte eine Partei ganz bestimmt nicht wählen – die AfD.

(Zeitgleich veröffentlicht in meinem Freitags-Blog „Auf einen Cappuccino“ im Wirtschaftsportal Business-on.de) Das Foto auf dieser Seite kommt diesmal von der Initiative Between Bridges, 7 Fotos zur #Bundestagswahlhier.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.