Zum Inhalt springen

Fastenwandern am Schwarzen See

Wieder einmal bin ich zum Fastenwandern unterwegs. Ich hatte große Lust auf Wald und Wiese. Im Internet fand ich den Fastenhof Behm in Flecken-Zechlin. 

Der Schwarze See von Flecken Zechlin

Das ist ein kleines Dorf in Brandenburg. Direkt an einem Gewässer, dem Schwarzen See, gelegen. Hier scheint das Leben in Ordnung zu sein. Rund um die Dorfkirche und einer 200 Jahre alten Eiche ducken sich Häuser und Höfe. Am Wasser reihen sich die Stege mit Segel- und Motorbooten. Es gibt einen Bäcker und einen Frisör und auch ein Edeka.

Bäume spenden Kraft und Energie

Schon bei der ersten Wanderung habe ich einen Baum umarmt. Das wünschte ich mir. Ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass Bäume mächtige Energiespender sind. Sie seien kraftvolle Begleiter, Tröster, stille Helfer und unterstützten uns bei der Erdung. 

Ich habe schon lange keine frische Waldluft mehr eingeatmet. Wir Großstädter halten uns ja viel zu selten in der Natur auf. Dabei gibt es so herrliche Wasser, Wiesen, Wälder. Bei unseren Wanderungen spüre ich, wie ich mich immer gesunder, freier, erholter fühle. Auch wenn das Knie nach zwei Stunden zwickt.

Fasten im historischen Kossätenhof

Das Fastenhaus Behm ist ein architektonisches Kleinod. Ein renovierter Bauernhof. Die Betreiberin, Susanne Behm,  kommt aus Köln. Vor vielen Jahren landete sie mit ihrer Familie hier in Brandenburg.

Zimmer im Biogästehaus Behm

„In einem historischen Kossätenhof, wo wir mit unserem ganzen Herzblut eine eigene kleine Welt geschaffen haben“, schwärmt Susanne Behm, „die Kraft und Energie der Natur und die positive Atmosphäre machen den Fastenhof zu einem idealen Ort für ein Fasten-Erlebnis“. 

Wohnen im neuen Biogästehaus

Ich wohne allerdings nicht auf dem Hof, sonder gleich um die Ecke in Behms neu gebauten Biogästehaus. Es ist so gut biologisch ausgestattet, dass es vom Bio-Hotel-Netzwerk gelistet ist. 

Bio-Hoteliers verpflichten sich u.a. zum nachhaltigen Wirtschaften, regionalen Einkauf und zum Betreiben umweltfreundlicher Energie- und Abfallkreisläufe. 

Einmal im Heubett schlafen

Im Biogästehaus gibt es modern und geschmackvoll eingerichtete Zimmer. Dazu zwei Teeküchen und unter dem Dach ein kleines Wohnzimmer als Treffpunkt für die Gäste. 

Einmal im Heubett übernachten

Aber man kann auch in der restaurierten Scheune des Hofes wohnen. Hier stehen Heubetten, in denen man sich im wahrsten Sinn des Wortes vom Duft der Natur berauschen lassen kann.

Fastenwoche mit Anspruch

Der Tagesablauf in meiner Fastenwoche ist anspruchsvoll. Der Berliner Heilpraktiker Rainer Kirner, unser Fastenleiter, wartet morgens um 7 Uhr mit einem Bewegungs- und Entspannungsprogramm am Seeufer. Nach Körperpflege und Darmspülung gibt es um 9.30 Uhr einen frisch gepressten Biosaft, Kräutertee und Wasser. Viel trinken, nichts essen ist die Devise einer Fastenwoche nach Buchinger.

Wanderungen rund um Seen, durch Wälder

Um 10 Uhr startet die achtköpfige Gruppe zur Fastenwanderung. Vier Stunden streifen wir durch Wald und Wiesen, entlang der Felder und vorbei an Seen. Die Mecklenburger Seenplatte ist eine wunderbare Erholungslandschaft.

Morgens und abends Sport

Nachmittags ist eine Ruhephase eingeplant. Man kann schlafen, in die Sauna gehen oder Gesundheits- und Wellnessangebote nutzen. Um 18 Uhr gibt es eine Fastensuppe aus Biogemüse. Um 19 Uhr geht es in der Scheune sportlich zu. Auf dem Programm steht Qigong. 

Unser Fastenleiter ist auch Sportwissenschaftler  und – welch’ ein Glück –  Qigong-Lehrer. Qi Gong ist eine Form der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Immer mehr Menschen finden Gefallen an dieser Jahrtausende alten Tradition. 

Jeden Abend auch Qigong

Wir lernen von Tag zu Tag mehr über Qigong. Machen uns vertraut mit der Kombination von Bewegung, kontrollierter Atmung und Meditation.

Was kann es Schöneres, Erholsameres geben, als seinen Körper und Geist von Tag zu Tag mehr zu entdecken! Sieben Tage Fasten – sieben Tage Begegnungen mit dem ICH.

#Düsseldorf #jaminautor #cappuccino #fastenhofbehm #brandenburg #fastenhof #qigong #EinenBaumUmarmen #LustAufWald

(Zeitgleich veröffentlicht in meinem Freitags-Blog „Auf einen Cappuccino“ im Wirtschaftsportal Business-on.de

2 Kommentare

  1. Rüdiger Spirmann Rüdiger Spirmann

    Das scheint grundsätzlich eine gute Sache zu sein. Ich persönlich würde allerdings auf Qigong und Darmspülung verzichten. Bewusstes Essen / Fasten, Bewegung in gesunder Natur und Schlaf ohne die bei Stadtmenschen übliche Reizüberflutung durch Verkehrslärm etc., das muss einfach gesundheitsfördernd sein. Alles Gute, Herr Jamin!

    • Auf Qigong kann man natürlich verzichten. Das ist ja eine Frage der persönlichen Interessen. Ohne Darmspülung ist ein Fasten allerdings nicht ganz so gut. Vielleicht googeln Sie mal unter Fasten und Darmspülung. Ich habe schon mehrmals gefastet. Und in diesen Fastenhäusern, in denen ich war, gehörte die Darmspülung zum Programm. Ihnen auch alles Gute, Herr Spormann.
      Eine Ergänzung. Einer der bekanntesten Experten für das Heilfasten, Professor Michaelsen, von der Charité Berlin ist der Meinung, dass die Darmreinigung zwar eine lange Tradition hat, aber wissenschaftlich offensichtlich nicht notwendig ist. Offensichtlich ist das Thema immer wieder Anlass für fachliche Diskussionen. Mehr hier: https://heilfasten-portal.com/fachartikel-fasten/darmentleerung-entschlacken.html#interview_mit_prof_andreas_michalsen_darmentleerung_ja_oder_nein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen