Zurück zum Content

Der Handke-Skandal

Titel: Der Handke-Skandal
Verlag: Gardez Verlag
Veröffentlicht: 2006
Genre: ,
Seiten: 128
ISBN: 978-3-89796-180-7

„Der Handke-Skandal“ ist – so der Gardez!Verlag – ein unterhaltsamer, intelligenter Bericht aus der wilden Welt der #Literatur. Peter Jamin enthüllt ohne Rücksicht auf Jury-Mitglieder, Politiker, Handke- und Heine-Experten und andere Betroffene die Geschichte und Chronik einer der größten Literaturdebatten der Nachkriegszeit. Auch zeigt er pikante Details und den desolaten Zustand unsere Kulturgesellschaft auf. Das Buch, eine Polemik und bewegende Geschichte nicht nur für die Kenner und Freunde der Literatur und ihrer Szenen, sondern für alle Menschen, die die wahren Dramen auf den echten Bühnen unseres kulturellen Lebens lieben. Der Kulturchef der "Rheinischen Post, Lothar Schroeder, schrieb in seiner Buchbesprechung: "Peter Jamin rechnet in seinem neuen Buch mit den Verantwortlichen ab."

Buch für 19,90 Euro hier bestellen bei Gardez-Verlag

Eine der größten Literaturdebatten der Nachkriegszeit um den Dichter @PeterHandke und den an Handke verliehenen #Heinrich-Heine-Preis 2006 war noch nicht ganz beendet – da gab es schon das Buch dazu. Die Erstveröffentlichung erschien am 13. Dezember 2006, Geburtstag von Heinrich Heine und Tag der geplanten, aber geplatzten Handke-Ehrung in #Düsseldorf.

Für den „Spiegel“ war es ein „Skandal mit Ansage – eines  der bizarrsten Spektakel der letzten Jahre“, für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ war es „ein unglaubliches Schauspiel“. Die Literaturdebatte begann mit der Verleihung eines der wichtigsten Literaturpreise Deutschlands, des Düsseldorfer Heinrich-Heine-Preises 2006, an den Dichter Peter Handke. Sie fand ihren Höhepunkt in einem Debakel, als dem Geehrten wegen seiner Nähe zum serbischen Diktator Slobodan Milosevic die Ehrung streitig gemacht wurde.

Ich beschreibe in meinem Buch „Der Handke-Skandal“ aus kritischer Distanz die Geschichte dieses gewaltigen Literaturskandals. Die Chronik des ‚Skandals der Skandale’ führt den Leser in die Szenen von Literatur, Politik und Medien und in die Hinterstuben einer literarischen Welt, wo Politiker die Strippen ziehen und Literaturexperten vor diesen kapitulieren.

Auch analysiere ich die Ereignisse, Diskussionen und Medienberichte rund um die Preisverleihung und befasse mich mit den sechs Serbien-Werken des umstrittenen Dichters über die jugoslawischen Kriege der 90er Jahre.Darüber hinaus gibts verblüffende Erkenntnisse: Warum Peter Handke entgegen offizieller Darstellung weiterhin Heine-Preisträger 2006 ist – Wie die Jury-Mitglieder des Heine-Preises 2006 politisch zensiert wurden –Warum Handkes umstrittene Serbien-Werken gelesen werden müssen –  Wie die Düsseldorfer Politiker die Bestimmungen der Heine-Preis-Satzung des Rates der Stadt ignorierten – Wie Lüge, Ignoranz und Falschdarstellung die Diskussionen verfälschten – Welche Folgen das Schweigen der Düsseldorfer Intellektuellen und der Heine- und Handke-Experten hatte – Wie die Heine-Preis-Jury versagte und Mitglieder als Stümper geoutet wurden – Warum Peter Handke nicht Heine-Preis-würdig ist, es aber Düsseldorf und seine Heine-Verwalter auch nicht sind.

Aus dem Inhalt von DER HANDKE-SKANDAL:

I.         Der Preis: Am Ende nur Verlierer

II.        Die Debatte: Ein Dichter und viele Richter

III.       Die Politiker: Profilieren um jeden Preis

IV.       Die Jury: Blamiert, kritisiert, zensiert

V.        Die Satzung: Handke ist noch immer Preisträger

VI.       Die Kulturgesellschaft: Vom Schweigen und Schwadronieren

VII.     Der Dichter: Ein zerredeter Preisträger fordert Leserschaft

VIII.    Die Werke: Kriege in einer Traumwelt

IX.      Das Urteil: Zwei Dichter und ein Diktator

X.        Das Fazit: Düsseldorf ist nicht Heine-Preis-würdig

XI.      ... kein Ende der Debatte