Zum Inhalt springen

Narren-Freiheit benötigt Mut

Der Düsseldorfer Heine-Kreis, dem auch ich angehöre, hat in dieser Woche seine „Auszeichnung für Zivilcourage“ an den Karnevalisten und Wagenbauer Jacques Tilly verliehen. Er hat es verdient. er hat Mut.

Gerade erst macht er weltweit mit seinem Brexit-Wagen Karriere, der erst im Düsseldorfer Karnevalszug die Massen begeisterte und dann in London die Brexit-Gegner.

Zivilcourage bewiesen

Jacques Tilly war sich nicht ganz sicher, ob das schon ausreicht, einen Zivilcourage-Preis zu erhalten. Das sagte er jedenfalls bei der Preisverleihung im Düsseldorfer Rathaus.

Tillys bescheidenen Einwänden widersprachen die Redner während der Preisverleihung. 

Große Kunst und Satire

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel merkte an, dass der Wagenbauer „große Kunst und große Satire“ biete. Satire sei ein „nicht ungefährliches Geschäft“, stellte Geisel fest und verwies auf die Hass-Mails, die Tilly regelmäßig nach den Karnevalsumzügen bekommen hat: „Es gehört Zivilcourage dazu, sich mit den Feinden der Freiheit auseinanderzusetzen.“

Mut für Narretei

„Die ‚Auszeichnung für Zivilcourage“ möchte Menschen bestärken eine weltoffene, humanistische Haltung unentwegt zu zeigen“, stellte der Vorsitzende des Heine-Kreises, Dr. Andreas Turnsek, in seiner Eröffnungsrede mit Blick auf Tilly fest, „gerade dann, wenn es unbequem wird“. Er stehe mit seinen waghalsigen und wortwitzigen Botschaften für diese Zivilcourage.

Dr. Sabine Brenner-Wilczek, Direktorin des Heine-Instituts, brachte es in ihrer Laudatio mit einem kurzen Satz auf den Punkt: „Narrenfreiheit benötigt Mut.“

Große Namen ausgezeichnet

Ich selbst gehörte einige Jahre der Jury an, die die Kandidaten für die „Auszeichnung für Zivilcourage“ mitbestimmt haben. 

Musiker Peter Maffay, Politiker Wolfgang Bosbach, TV-Journalistin Dr. Antonia Rados, Schauspielerin Iris Berben, Theologe Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Küng, Schriftsteller Dr. H.c. Ralph Giordano und der Schriftsteller Prof. Dr. h.c. mult. Walter Kempowski hießen die Preisträger.

Mut zur Gesellschaftskritik

Ich finde auch, dass Jacques Tilly den Preis, eine Bronzeskulptur des Künstlers und Heine-Freundes Jörg Immendorff, verdient hat. Tilly hat es mit den Jahren geschafft, den Karneval und die Karnevalwagen aus dem seichten Fahrwasser herauszulenken hin auf eine vielbeachtete und geachtete, gesellschaftskritische Ebene. 

Das erfordert Mut. Bewegt sich der Karneval doch viel zu oft in einem bierseligen Umfeld, wo der Spaß an der Freud’ allein im Mittelpunkt steht.

#Karneval #Brexit #HeineKreis #Karnevalwagen

Foto: Jacques Tilly Pressearchiv / Bericht der Financial Times

(Zeitgleich veröffentlicht in meinem Freitags-Blog „Auf einen Cappuccino“ im Wirtschaftsportal Business-on.de

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen