Zum Inhalt springen

NEU: „Ohne jede Spur – Wahre Geschichten von vermissten Menschen“

Ein hochspannender Blick auf spektakuläre Kriminalfälle – Peter Jamin beschäftigt sich seit 25 Jahren mit Vermisstenfällen und hat in seinem neuen Buch „Ohne jede Spur – Wahre Geschichten von vermissten Menschen“ die eindrücklichsten Schicksale und dramatischsten Geschichten zusammengetragen. Das schreibt der Rowohlt-Verlag.

Jamins im Stil des Literary Journalism geschriebene Kurzgeschichten basieren auf wahren Ereignissen und erzählen von echten Vermissten-Schicksalen: Was beispielsweise mit einer Familie geschieht, die verzweifelt ihr 16-jähriges Mädchen im Internet sucht. Oder was es mit einem Mann im Anzug auf sich hat, der an der Autobahn steht und schließlich mit einem Lkw in Richtung Spanien trampt. Und wie weit kann man gehen, um einen Mord zu vertuschen?

Drei von vielen Schicksalen, die Jamin in den vielen Jahren seiner Arbeit besonders berührt und bis heute nicht losgelassen haben. Einige dieser Geschichten gehen gut aus, andere nicht.

Aus dem Kapitel „Das Leben als Folterkeller“:
„Es gibt Menschen, die es lieben, Macht über andere auszuüben. Wenn diese Menschen die Grenze zur Gewalt überschreiten, können sie den anderen die Hölle auf Erden bereiten.“

Hier das Buch bestellen

Aus dem Kapitel „Legt mir ihre Leiche vor die Tür“:
„Maria Kramer steht manchmal stundenlang an diesem Bach. Sein Wasser umspült sanft die Pflanzen und Baumwurzeln am Ufer. Manches Grün zieht das Wasser mit sich fort. Sie stiert ins Wasser und dabei gehen ihr Tausende Gedanken und Bilder über Gewalt und Blut und Hilfeschreie durch den Kopf.“

News + Hintergrund

Die Medien über das Buch „Ohne jede Spur“

So 1.9.2019: Vortrag auf dem Campfire Festival

Drei Tage lang geht es auf dem Campfire Festival um Medien und die Welt…

Unter dem Titel „25 Jahre Langzeit-Journalismus: Von der WDR-TV-Doku „Vermisst“ zum Buch „Ohne jede „Ohne jede Spur. Wahre Geschichten von vermissten Menschen““ halte ich auf dem Düsseldorfer Campfire-Festival am Sonntag, 1. September 2019, 14.30 Uhr, auf der Lesebühne einen Vortrag und lese Storys aus meinem neuen Buch „Ohne jede Spur“.

Zum Hintergrund: Es begann mit einer TV-Dokumentation für den WDR – und endet nicht mit dem jüngst im Rowohlt-Verlag veröffentlichten Buch „Ohne jede Spur. Wahre Geschichten von vermissten Menschen“. Seit mehr 25 Jahren befasse ich mich mit dem Thema „Vermisste Menschen“.

In meinem neuem Buch habe ich die eindrücklichsten Schicksale und ungewöhnlichsten Kriminalfälle zusammengetragen. Im Stil des Literary Journalism sind Kurzgeschichten entstanden, die sich unter anderem mit dem Verschwinden von Jugendlichen befassen.

So wurde eine Sechzehnjährige anderthalb Jahre von ihren Entführern eingekerkert und gefoltert. Ein anderes 16-jährige Mädchen verliebte sich im Internet in einen 20-jährigen Mann und verschwand über Nacht; erst durch die älteren Geschwister, die über spezielle Computer- und Internet-Kenntnisse verfügen, konnte die Jugendliche nach 14 Tagen wieder gefunden werden. 

Mit meiner TV-Dokumentation „Vermisst – Über Menschen, die verschwinden und jene, die sie suchen“ für den WDR und dem Artikel „Warten auf ein Lebenszeichen – Das Schlimmste ist die Ungewissheit“ in der Wochenzeitung „Die Zeit“ machte ich im April 1992 das Thema „Vermisste Menschen“ in Deutschland bekannt und löste eine Welle der Berichterstattung aus. 

Erstmals berichteten Deutschlands Medien über die großen Probleme, die mit dem Verschwinden von Menschen für die Angehörigen verbunden sind. Später entwickelte und betreute ich u.a. fünf Jahre lang die TV-Reihe „WDR-Vermisst“. Ich schrieb viele Artikel zum Thema und vier Bücher. Seit 25 Jahren berate ich außerdem Angehörige von Vermissten ehrenamtlich.

Zum Festival: www.campfirefestival.org

SWR1-Leute: Gespräch als Video + Podcast

Tolles Gespräch mit SWR1-Leute-Moderator Wolfgang Heim (re)

Am 14. August 2019 besuchte ich in Stuttgart den Moderator Wolfgang Heim von der Hörfunksendung „Leute“ von SWR1. Er hatte mich zum Gespräch in sein TV- und Hörfunk-Studio eingeladen. Es ging in dem rund zweistündigen Talk um mein neues Buch “Ohne jede Spur. Wahre Geschichten von vermissten Menschen” und die aktuelle Situation der Angehörigen von Verschwundenen in Deutschland.

Von der Sendung gibt es auch ein Video und einen Podcast. Ich war übrigens – etwa im Abstand von jeweils zehn Jahren – zum dritten Mal bei SWR1-Leute zu Gast. Die Sendung gibt es, alle Achtung, schon mehr als 30 Jahre.

Markus Lanz: „Ein sehr lesenswertes Buch“

Markus Lanz (li) und Peter Jamin nach der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“

Am 5. Juni 2019 war ich zum ZDF-Talk „Markus Lanz“ eingeladen. Ein Gespräch mit dem prominenten Talkmaster und Vivien Reusch, der Schwester der in Berlin vermissten, 15-jährigen Rebecca Reusch.

Auch wurde mein neues Buch „Ohne jede Spur – Wahre Geschichten über vermisste Menschen“ vorgestellt. .Zum Abschluss der Sendung wies Markus Lanz mit einem Dank darauf hin, ich hätte „ein sehr lesenswertes Buch gemacht“. Der ganze Talk in der ZDF-Mediathek – hier.

Facebook-Video: Publikum sehr berührt

Lesung mit wahren Geschichten aus dem Buch "Ohne jede Spur" von Peter Jamin
Plakat zur Jamin-Lesung während der „Düsseldorfer Literaturtage“ im „Sassafras“

In der Düsseldorf-Oberkasseler Literaten- und Kulturkneipe „Sassafras“ habe ich Anfang Juni 2019 mein neues Buch „Ohne jede Spur“ vorgestellt während Kneipenwirt Stefan Conrady literarische Snacks und Cocktails servierte.

Der Event war ein voller Erfolg, was mein Video auf Facebook zeigt – hier gibt es das ganze, ungeschminkte Live-Video. Vor allem die Lesung von Geschichten wie „Vierzehn Tage Panik“ faszinierte das Publikum und löste große Betroffenheit aus.

Der Leiter des #LiteraturbüroNRW, @MichaelSerrer, stellte mich anfangs dem Publikum vor. Die Lesung fand im Rahmen der „Düsseldorfer Literaturtage“ statt.

Heine-Freunde: Intensive Emotionalität

Peter Jamin bei den Heine-Freunden in Düsseldorf / Foto: Heine-Kreis

Anfang Juni 2019 hielt ich auch vor den Mitgliedern des Düsseldorfer #Heine_Kreis im #Steigenberger_Parkhotel an der Kö einen Vortrag zu meinem Spezialthema „Vermisste Menschen“ und las aus meinem neuen Buch „Ohne jede Spur“.

@HenriBerners, der „Reporter“ des Freundeskreises, schrieb einen langen Bericht über meinen Vortrag. Unter anderem schreibt er: „Peter Jamin hat 18 Fälle mit unterschiedlichen Verläufen in seinem Buch vorgestellt. Sein Stil ist Literary Journalism, der die unter die Haut gehende Emotionalität der Schicksale intensiv zum Ausdruck bringt. (…)

Die Ausführungen von Peter Jamin wurden mit starkem Applaus bedacht und ihm vom Auditorium hohe Anerkennung für sein Engagement mit langem Atem gezollt. In der anschließenden Diskussion verriet Peter Jamin noch, dass einer der von ihm beschriebenen Fälle, „Entführung auf Ibiza“, mit Desiree Nosbusch demnächst verfilmt wird. Von der Medienstiftung NRW ausgezeichnet, wird dieser Film mit € 20.000,00 gefördert.“