Zum Inhalt springen

Reklame für mich selber, Folge 3

Als Autor schreibe ich nicht nur Bücher – ich mache auch Werbung für sie. So beteilige ich mich bei beispielsweise an Lesungen und Literaturfestivals oder gebe Journalisten Interviews.

Bücher verkaufen sich nicht von selbst. Der Autor muss viel für die Verbreitung tun. Für das „Börsenblatt des deutschen Buchhandels“ habe ich jüngst einen Artikel dazu geschrieben. Hier drucke ich den Text noch einmal ab. Schließlich sollen nicht nur Deutschlands Buchhändler*innen, sondern auch alle Buchleser*innen wissen, was ich so mache. Der Text aus der Börsenblatt:

Artikel aus dem Börsenblatt

Kaum hat ein Autor das Manuskript seines Buchs beendet, so denken manche Leser*innen, fliegt er nach Bali zum Sonnenbaden. Falsch! Spätestens jetzt bereitet sich der Autor auf die Öffentlichkeitsarbeit für den Buchstart vor.

Ich habe kurz vor Weihnachten 2018 mit der PR begonnen, obwohl mein neues Buch „Ohne jede Spur. Wahre Geschichten von vermissten Menschen“ erst am 21. Mai 2019 im Rowohlt Verlag veröffentlicht wurde. So postete ich etwa bei Facebook & Co einen Geschenkgutschein für das Buch, der unter den Weihnachtsbaum gelegt werden konnte.

Seine Bücher auch verkaufen

Nur wenige, berühmte Autoren können sich dem Druck entziehen und auf eine breit gestreute Social-Media-Präsenz verzichten. Für die meisten ist es öffentlicher Medien-Selbstmord, nicht bei Facebook, Instagram und Twitter mitzuzwitschern. Autoren wie ich müssen um Aufmerksamkeit bei Leser*innen wie Rezensent*innen ackern bis zur Schamgrenze. 

Das hört sich bitter für den Schreiber an – ist aber manchmal auch ganz erfrischend, wenn viele User*innen mitzwitschern. Ein Schriftsteller ist heute PR-Manager nicht nur für sich selbst, sondern auch für Buchverlag und Buchhandel. Der Verleger eines kleinen Literaturverlags gestand mir: „Ich suche keine Manuskripte, sondern Autoren, die ihre Bücher verkaufen.“

Von Kneipe zu Kneipe

Meine Bereitschaft ist sehr groß, viel für ein neues Buch zu tun. Ich habe schon Heiligabend bei Eiseskälte vor einer Buchhandlung gestanden und mein Werk den Passanten als Last-Minute-Geschenk angepriesen. Ich bin auch von Kneipe zu Kneipe gezogen und habe kleine Leseproben an den Theken ausgeschenkt. 

Der Verlag erwartet von einem Schriftsteller diese PR-Arbeit nicht per Vertrag. Aber der sensible Autor spürt die Begeisterung der Verlagsmitarbeiter, wenn er sein Schippchen Pressearbeit dazutut.

Mein eigener PR-Manager

So wechsele ich praktisch für mindestens ein halbes Jahr vom Urheber in die Rolle des PR-Managers. Das hört sich wenig an, ist aber für einen Urheber eine verdammt große Schreibpause. Denn ein Buch zu schreiben und sich häppchenweise beim Lesevolk zu präsentieren, sind zwei so unterschiedliche Arbeitsweisen, dass das Schreiben eines neuen Buch­manuskripts dabei automatisch auf der Strecke bleibt. 

Journalisten anrufen oder Werbebriefe formulieren. Telefonische Interviewtermine wahrnehmen. Zu Talkshows reisen. Ideen für PR entwickeln. Leseorte kontaktieren. Zu Lesungen anreisen. Als Autor freue ich mich natürlich, wenn mein Terminkalender zum Platzen voll davon ist – aber ein neues Buch bleibt bei diesen Jobs Zukunftsmusik. 

Für Reklame ausgezeichnet

Als ich vor etlichen Jahren gemeinsam mit dem Showstar Max Schautzer ein Buch veröffentlichte, gelang meine Öffentlichkeitsarbeit so wirkungsvoll, dass mir der mvg Verlag während der Buchmesse augenzwinkernd, aber durchaus ernst gemeint eine Ehrenurkunde für „extremen psychischen Einsatz bei der Vermarktung des Buchs“ überreichte. 

Ja, ich nehme jede Gelegenheit wahr, für mein Buch zu werben. Da bin ich veranlagt wie Norman Mailer. Der veröffentlichte 1981 sogar ein 572 Seiten starkes Buch mit Artikeln, Kurzgeschichten und Interviews unter dem Titel „Reklame für mich selber“.

Markus Lanz lobt Buch

ZDF-Talker Markus Lanz lobte zum Ende einer Sendung mit mir Anfang Juni 2019, ich hätte „ein sehr lesenswertes Buch geschrieben“. Wenn ich solche Sätze höre, weiß ich, dass sich mein Einsatz gelohnt hat. 

Prominentes Lob ist Kraftnahrung für meine PR. Bald habe ich meine Pflicht – und auch die Kür – erfüllt. Und dann endlich Kopf und Computer frei für ein neues Buchprojekt.

(Text aus dem Börsenblatt des deutschen Buchhandels)

#Düsseldorf #jaminautor #cappuccino #Börsenblatt #NormanMailer #Reklame #Werbung

(Zeitgleich veröffentlicht in meinem Freitags-Blog „Auf einen Cappuccino“ im Wirtschaftsportal Business-on.de

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen